Telefon: +49 (0)511 22068640

Unsere Sprechzeiten:

Montags: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 17:30 Uhr

Dienstags + Donnerstags: 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr

Mittwochs: 08:00 - 13:30 Uhr

Freitags: 08:00 - 13:00 Uhr

Krebsvorsorge

Krebsvorsorge-1Die rechtzeitige Erkennung von Krebs ist bei jeder möglichen Krebsvariante absolut entscheidend für die guten Erfolgsaussichten bei der Heilung. Viele Tumore können bei einer Untersuchung zur Krebsvorsorge so rechtzeitig entdeckt werden, dass die Behandlung dadurch deutlich erleichtert und häufig auch verkürzt wird. Verschiedene Krebsfrüherkennungsuntersuchungen werden deshalb von den gesetzlichen Krankenkassen gern für ihre Versicherten gezahlt. Nicht jede Krebserkrankung ist bösartig, doch dies sollte stets frühzeitig abgeklärt werden. Selbst bei bösartigen Geschwüren liegt die Heilungsrate laut Studien bei 30 bis 40 Prozent und die Raten steigen deutlich an, je eher eine Erkrankung erkannt und behandelt wird.

Bereits ab einem Alter von zwanzig Jahren zur Krebsvorsorge gehen

Alle versicherten Frauen der gesetzlichen Krankenkassen haben bereits ab einem Alter von zwanzig Jahren Anspruch auf die Früherkennungsuntersuchungen. Die Krankenkassen übernehmen einmal jährlich die Kosten für eine Krebsvorsorge der Geschlechtsorgane. Dazu gehört das gezielte Befragen der Patientin bezüglich Ausfluss und Blutungsstörungen, der Muttermund wird untersucht und ein Abstrich von Muttermund und GebärmutterhalsKrebsvorsorge-2 wird genommen. Außerdem wird eine gynäkologische Tastuntersuchung vorgenommen. Ebenfalls jährlich kommt ab einem Alter von dreißig Jahren die Untersuchung von Brust und Haut dazu. Weiterhin wird die Patientin angeleitet, wie sie zwischendurch regelmäßig eine Selbstuntersuchung der Brust vornehmen kann. Natürlich geht kaum eine Frau gern zu einer Vorsorgeuntersuchung und viele denken, in diesen jungen Jahren wäre die Untersuchung noch nicht nötig, doch gerade die frühzeitige Erkennung hilft enorm das Risiko zu minimieren tatsächlich ernsthaft zu erkranken.

Weitere Untersuchungen zur Krebsvorsorge

Ab dem fünfzigsten Lebensjahr wird zusätzlich noch die Früherkennung von Darmkrebs vorgenommen. Diese Untersuchung steht den Patientinnen, die bei einer der gesetzlichen Krankenkassen versichert sind, ebenfalls jährlich zu. Dazu gehören die gezielte Beratung und eine Tastuntersuchung des Enddarms. Der Stuhl wird auf Krebsvorsorge-3verborgenes Blut hin untersucht. Die Brustkrebsvorsorge wird nun mit einem Mammografie Screening ergänzt, das jedes zweite Jahr von den Krankenkassen für ihre Versicherten übernommen wird. So unangenehm vielen der Gang zu einer Vorsorgeuntersuchung ist, so gut ist doch das Gefühl, das man anschließend hat, wenn man sicher sein kann, dass keinerlei Erkrankung vorliegt. Daher sollte man diese kostenlosen Termine wirklich wahrnehmen und selbst in stressigen Phasen die Zeit für die jährliche Untersuchung finden.